365 Tage - für Sie da!

Aktuelles

Feuerwehr Geldern trainiert Waldbrandbekämpfung ( 28.08.2017)

Geldern-Kapellen. Gerade an heißen Sommertagen und langen Trockenphasen steigt die Gefahr von Wald- und Flächenbränden. Die Feuerwehren machen jährlich durch Sicherheitshinweise auf die Gefahren aufmerksam – keine Zigaretten in Waldgebieten wegwerfen, kein offenes Feuer machen und viele weitere Hinweispunkte. Für den Fall, dass es aber doch einmal zu einem solchen Schadensereignis im Stadtgebiet Geldern kommt, trainierten mehrere Einheiten der Feuerwehr Geldern dieses Szenario.

Plattform für die groß angelegte Übung war das Waldgebiet „Finkenhorst“ zwischen Kapellen und Aengenesch. Bei warmen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius trafen sich die Löschzüge aus Kapellen, Walbeck und Baersdonk in Aengenesch, von wo aus die Übung startete. Zusätzlich besetzten die Walbecker Brandbekämpfer einen Schlauchwagen, der 2000 Meter Schlauch sowie eine tragbare Pumpe mitführt und für genau solche Einsätze konzipiert ist. Der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Geldern, der in Veert stationiert ist, war ebenfalls beteiligt. Weitere Unterstützung kam vom Löschzug Geldern-Stadtmitte, ein Löschfahrzeug und ein Logistikfahrzeug kamen vom Löschzug 1.

Gegen 19.10 Uhr rollte das erste Fahrzeug ins Waldgebiet. Zeitversetzt nahmen auch alle weiteren Fahrzeuge den Einsatzauftrag an. Das Löschwasser konnte aus der Issumer Fleuth, die direkt am Wald vorbeifließt, gesaugt werden. Von dort aus wurde das Wasser über zwei verschiedene Wege zum ca. 1300m entfernten Brandort gefördert. Es waren mehrere Verstärkerkraftpumpen nötig, um das Wasser bis zum Endabnehmer (dem Kapellener Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) zu transportieren. Mehrere Einsatzabschnitte wurden gebildet, sodass die Einsatzstelle geordnet wurde. Das Fazit des Einsatzleiters Martin Verhülsdonk: „Die Übung verlief sehr zufriedenstellend. Im Nachgang sind wir aber auch selbstkritisch genug, um Defizite auszuwerten und uns für die Zukunft noch stärker aufzustellen.“

Insgesamt waren 41 Feuerwehrangehörige mit 9 Fahrzeugen an der Übung beteiligt.

Bericht: Martin Verhülsdonk

 

Übung beim Störfallbetrieb R&M Gas

Am Dienstag den 27. Juni 2017 wurde beim Störfallbetrieb R&M Gas in Geldern an der Liebigstraße der Ernstfall simuliert. Die Einheit Geldern und Kapellen rückten gegen 19.15 Uhr zu dem Gelände, welches mit Gas-Tankfahrzeugen und mehreren hundert Gasflaschen belagert wird, an. In der Abfüllanlage war es zu einem Defekt an der Anlage gekommen, woraufhin es zu einem Brandereignis kam. Mehrere Personen wurden noch im Gebäude vermisst, weiterhin drohte das Feuer auf zwei Tankfahrzeuge neben der Halle überzugreifen. Aufgeteilt in zwei Einsatzabschnitte wurde umgehend mit der Menschenrettung begonnen. Nach Brandbekämpfung und Belüftungsmaßnahmen konnte dann das Übungsende verzeichnet werden.

Wieder einmal zeigte sich, dass das regelmäßige miteinander Trainieren der verschiedenen Einheiten eine positive Bilanz aufweist. Abläufe spielen sich ein, die Kommunikation festigt sich.

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an das Unternehmen R&M Gas für die Möglichkeit auf dem Gelände üben zu können.

Löschzug trainiert für besondere Lage in Spezialanzügen

Die Feuerwehr wird sowohl zu Brandeinsätzen, als auch zu technischen Hilfeleistungen und Umweltschutzeinsätzen gerufen.

Die atomaren, biologischen und chemischen Gefahren (kurz: ABC-Gefahren) sind dabei ein wesentlicher Bestandteil des Einsatzgeschehens. Bei einem solchen Ereignis kommen sogenannte Chemikalienschutzanzüge (CSA) immer wieder zum Einsatz. Das Vorgehen und die Handhabung von gewissen Materialien sowie die Kommunikation in diesen Spezialanzügen wurde nun vom Kapellener Löschzug trainiert, denn auch im Gelderner bzw. Kapellener Stadtgebiet kann es jederzeit zu einer solchen ABC-Lage kommen, bei der durch Stoffaustritt der Einsatz von CSA notwendig sein kann.

Generalversammlung Feuerwehr Kapellen

Nach der Jahreshauptversammlung der Gelderner Gesamtwehr im Januar, fand nun die Generalversammlung der Feuerwehr Kapellen statt. Traditionell halten die Feuerwehrangehörigen vor Beginn der Versammlung, eine heilige Messe in der Pfarrkirche St. Georg.

Um kurz nach 19.30 Uhr begrüßte Löschzugführer Martin Verhülsdonk alle Anwesenden von Ehren- und Einsatzabteilung. Nach dem Totengedenken wurde über aktuelle Themen auf Stadt-, Kreis- und Landesebene informiert. Hans-Willi Schlootz und Frank Keyser berichteten im Folgenden über das vergangene Jahr. Einige lustige Anekdoten, sowie auch ernsthafte Punkte wurden hier mitgeteilt. Anschließend informierte die Führung über anstehende Termine wie Brandsicherheitswachen, Treffen der Ehrenabteilung und die anstehende Überprüfung der Feuerlöscher am 20. Mai.

Zum Tagesordnungspunkt ‚Personelles‘ gab es leider auch einige negative Punkte, aus Sicht der Kapellener Wehr: Löschzugwechsel und Austritte im vergangenen Jahr mussten bzw. müssen verzeichnet werden: Lena Silber ist ausgetreten, Bastian Overhoff wechselte zur Feuerwehr Veert, Michael Horn ist aus beruflichen Gründen ausgetreten und nun wird auch die stellvertretende Löschzugführerin Britta Neumann wohnhaftbedingt zur Feuerwehr Kerken wechseln, zudem hat Daniel Neumann verkündet, dass seine Frau Josie und er im Herbst in ihr Eigenheim umziehen werden. Stadtbrandinspektor Hans-Willi Lackmann wird mit Erreichen der Altersgrenze im April diesen Jahres, nach 43 Jahren Feuerwehrdienst in die Ehrenabteilung übertreten. Dank und Respekt wurden durch den langanhaltenden Applaus zum Ausdruck gebracht, denn Hans-Willi Lackmanns Zahlen sprechen für sich: 43 Jahre Feuerwehr, 30 Jahre in der Leitung der Gesamtwehr aktiv, davon 6 als Wehrleiter, zudem war er 25 Jahre Löschzugführer in Kapellen. Trotz all den Verlusten für die Feuerwehr Kapellen gibt es auch positive Nachrichten: Kai Martens, Florian van Betteray und Jannes Dahmen sind im Januar offiziell per Handschlag, durch den Leiter der Feuerwehr in die Feuerwehr der Stadt Geldern aufgenommen worden. Als neue stellvertretende Löschzugführer wurden einstimmig Bernd Voortman und Tobias Klaessen gewählt, welche ihre Funktion bis zur Ernennung kommissarisch ausführen werden.

Zum Ende hin wurden verschiedene Punkte konstruktiv besprochen, um das Mit- und Füreinander noch angenehmer zu gestalten.

Nach etwa drei Stunden beendete Löschzugführer Martin Verhülsdonk die Versammlung und der Abend klang in verschiedenen Gesprächsrunden aus.

 

 

Übung beim Störfallbetrieb BSL GmbH & CO. KG in Geldern

Am Dienstag den 31.01.2017 wurde beim Gelderner Unternehmen BSL GmbH & CO. KG der Eintritt eines Schadensereignisses geprobt. Um 19.33 Uhr wurde für die Einheiten Geldern und Kapellen sowie den ELW aus Veert Alarm ausgelöst. „Brandmeldealarm; Firma BSL; Liebigstr.“ lautete die Meldung. In der Erkundungsphase bestätigte sich die automatische Brandmeldung – ein Gabelstapler brannte im Inneren des Objekts in voller Ausdehnung, es wurde mindestens eine Person vermisst, zusätzlich hatte die brandfallgesteuerte CO²-Löschanlage ausgelöst, sodass sich einige Bereiche mit Kohlenstoffdioxid gefüllt haben. Die Einsatzstelle wurde in zwei Einsatzabschnitte aufgeteilt, im Abschnitt 1 wurde unverzüglich eine Menschenrettung eingeleitet, in Abschnitt 2 wurde parallel ebenfalls ein Trupp zur Erkundung des Objektinneren eigesetzt. Nach kurzer Zeit konnte die vermisste Person gerettet werden. Im Nachgang wurde dann auch die Brandbekämpfung erfolgreich durchgeführt. Parallel wurde das Gebäude weiter abgesucht, um sicher zu stellen, dass keine Person mehr im Objekt ist. Nach erfolgter Brandbekämpfung wurde das Objekt mittels Überdrucklüfter Rauch- und CO²-frei geblasen. Feuerwehr und Betriebsleitung der BSL GmbH & CO. KG zeigten sich nach Übungsende zufrieden.

Am Einsatz waren etwa 40 Einsatzkräfte aus Geldern, Kapellen und Veert beteiligt.

 

 

Feuerwehr und THW lernen sich kennen

Eine enge Verbindung unter den verschiedenen Hilfsorganisationen ist aufgrund verschiedenster Einsatzsituationen unabdingbar. Nachdem im Sommer bereits ein gemeinsamer Übungsabend mit der DLRG zum Thema Wasserrettung stattgefunden hat, wurde nun ein gemeinsamer Abend beim Technischen Hilfswerk Ortsverband Geldern gestaltet. Die Kollegen Stefan Schmitz (Stab THW) und Björn Wiesner (Zugführer OV Geldern) unterrichteten die Kapellener Feuerwehrkräfte über die Struktur und die Aufgaben des THW. Über die Personalsituation, technische Möglichkeiten im Einsatz und Wege der Alarmierung wurde informiert. Im Anschluss wurden Unterkunft, Fahrzeug und Gerätschaften vorgestellt.

An dieser Stelle sei Björn Wiesner und Stefan Schmitz für den interessanten, sehr informativen Abend gedankt - auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

 

 

Gemeinsamer Übungsabend von DLRG und Feuerwehr

Immer wieder kommt es, gerade in Hochsommerzeiten, zu Unfällen an, auf oder in Gewässern. Zu einem solchen Notfall werden immer die Feuerwehr, der Rettungsdienst und auch die DLRG alarmiert. Um bei solchen Notfällen richtig agieren zu können, führten die DLRG-Gruppe Geldern und die Feuerwehr aus Kapellen einen gemeinsamen Übungsabend durch. Taktische und technische Möglichkeiten bei Notfällen an, auf oder im Wasser wurden den Feuerwehrleuten von den Fachleuten der DLRG nahegebracht.

In Zukunft wird weiter an einer engen Zusammenarbeit mit der DLRG festgehalten.